Lasertherapien

Abtragender Laser

Unser hochmoderner Erbium YAG Laser ermöglicht eine Abtragung der Hautoberfläche nahezu ohne Wärmeentwicklung der umgebenden Haut und führt somit nur zu einer minimalen Gewebsschädigung. Die zu entfernenden Stellen werden schichtweise verdampft. Somit ist ein präzises Abtragen und eine maximale Schonung der gesunden Haut möglich. Dies führt zu einem kurzen Heilungsprozess mit geringen Nebenwirkungen.

Die Behandlung ist nahezu schmerzfrei. Ein Gefühl von Nadelstichen kann auftreten, oft ist keine lokale Betäubung notwendig. Direkt im Anschluss an die Behandlung kann sich die Haut röten und anschwellen, es kommt zu einer Krustenbildung. Zur Vermeidung einer Narbenbildung sollten Sie entstandene Krusten nicht manuell entfernen. Sie können spezielle Cremes zur Nachbehandlung auftragen, bis sich die Krusten nach ca. 1-2 Wochen von selbst ablösen. Nach ihrem Abfallen tritt gesunde, hellrote Haut zum Vorschein. Zur Vermeidung von Pigmentstörungen sollten Sie diese Stellen einige Wochen vor Sonnenbestrahlung schützen und gegebenenfalls eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor auftragen.   Anwendungsbereiche / Indikationen für eine Behandlung mit dem abtragenden Laser:

  • Entfernung von nicht-pigmentierten Muttermalen
  • Entfernung von Pigmentflecken
  • effektive Verbesserung der Hautstruktur
  • Entfernung von (Alters-)Warzen und Pendelfibromen
  • Abflachung von Aknenarben
  • Hauterneuerung auch im Hals- und Dekolletebereich
Die fraktionierte Laserbehandlung stellt ein Durchbruch bei ästhetischen Behandlungen dar. Hierbei werden winzige Löcher (Bruchteil eines Millimeters) in die Hautoberfläche gelasert, dazwischen bleiben intakte Hautbrücken bestehen. Diese winzigen Schäden stimulieren den Heilungsprozess, so dass frisches Collagen produziert wird, die behandelten Hautzellen werden abgestoßen - dieses ist durch eine Abschuppung sichtbar - um den jungen, frischen Hautzellen Platz zu machen. Da jede Behandlungszone von gesundem Gewebe umgeben bleibt, bedeutet das eine schnelle Heilung mit geringen Nebenwirkungen und keiner (langen) Ausfallzeit. Besonders geeignet ist diese Therapie für die Behandlung von Aknenarben und zur Hautverjüngung.

Gefäßlaser

Bei allen störenden Vermehrungen von Gefäßen an der Haut eignet sich diese moderne Behandlungsmethode. Indikationen sind:

  • Couperose (rote Äderchen an Nase, Wange, Kinn und Stirn)

  • Spinnennävi
  • Blutschwämmchen (Angiome)
  • Feuermale

Das Prinzip bei der Zerstörung ist das Verwenden einer Wellenlänge, die vom roten Blutfarbstoff absorbiert wird, sodass es zu einer Zerstörung des behandelten Gefäßes kommt. Umliegende Hautschichten werden dabei nur gering belastet.

Mit welchen unerwünschten Wirkungen müssen Patienten rechnen?

Häufig kommt es lokal zu einer Rötung der Haut, die auch wenige Tage über die Behandlung hinaus anhalten kann. Das behandelte Areal wird direkt im Anschluss an die Therapie gekühlt, um diese Reaktion zu minimieren. Selten treten Schwellungen, Bläschen oder Krusten auf, die aber meist schnell abheilen. Um nach der Therapie Pigmentstörungen zu vermeiden, sollten Sie für etwa sechs Wochen direkte UV-Strahlung meiden und die Haut mit Sonnenschutz-Cremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor schützen. Am Tage der Behandlung und 24 Stunden darüber hinaus sollten Sie starke sportliche Aktivitäten unterlassen und Saunabesuche meiden.

Was mittels Laser machbar ist und was nicht, wird vorher in einer individuellen Beratung mit Ihnen besprochen.

Haarentfernung mit dem Laser

Keine Lust mehr auf Körperbehaarung? Es ist aber auch nervig, wenn man sich dazu entscheidet, seine Haare an Beinen, Armen oder im Intimbereich regelmäßig zu entfernen. Denn egal, ob man sich für eine Epilation oder den Rasierer entscheidet, nach wenigen Tagen oder Wochen beginnen die Härchen wieder zu sprießen. Immer mehr Menschen entscheiden sich deshalb für eine dauerhafte Haarentfernung. Die Haarentfernung mit dem Laser (Laserepilation) gilt als besonders effektiv und es gibt übrigens kaum eine Körperstelle, an der die Haare nicht entfernt werden könnten.

Am Anfang jeder professionellen Behandung stehen ein ausführliches Beratungsgespräch, eine fundierte Analyse von Haut und Haaren und gegebenfalls eine Testbehandlung.

Vor einer Haarentfernung mit dem Laser sollte die Haut nicht gebräunt sein, da es aufgrund des vermehrten Melanins in der Haut zu Verbrennungen kommen kann. Außerdem sollte nach der Behandlung vier bis sechs Wochen lang die Sonne gemieden werden - während der gesamten Behandlungsdauer ist ein hoher Lichtschutzfaktor Pflicht. Nur so kann man sicher sein, dass die Therapie optimal funktioniert.

Dauer und Kosten einer dauerhaften Haarentfernung mittels Laser-Verfahren variieren erheblich. Sie sind nicht nur abhängig von der zu behandelnden Körperstelle und dem Hauttyp, sondern auch von Dichte und Beschaffenheit der Haare. Da Haare am ganzen Körper zyklisch in drei Phasen wachsen und sich der Großteil unserer Haarfollikel die meiste Zeit in der so genannten Ruhephase befindet, also in der Haarwurzel kein neues Haar gebildet wird, sollten Sie mindestens sechs Sitzungen im Abstand von je 4-6 Wochen einplanen.